Mittwoch, 19. Oktober 2011

Archaeopteryx-Fossil entdeckt: Urvogel Nummer elf

Vor 150 Jahren wurde im bayerischen Kalkgestein bei Solnhofen das erste Fossil des Urvogels Archaeopteryx entdeckt. Weltweit sind seither nur zehn Exemplare aufgetaucht. Nun zeigt sich: Es gibt ein elftes, nach Ansicht von Wissenschaftlern äußerst gut erhaltenes Fossil jenes Tieres, das wahrscheinlich den Übergang zwischen Dinosauriern und Vögeln markiert (Bild). Experten vergleichen das neu entdeckte Fossil sogar mit dem im Berliner Museum für Naturkunde ausgestellten, viel beachteten dritten Exemplar. Zwar fehlt bei Nummer elf der Schädel, doch seien das Federkleid und die Knochen ausgesprochen gut erhalten, sagt Oliver Rauhut, Konservator an der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie. Unter seiner Leitung hat ein internationales Gutachterteam bereits eine erste Expertise über das elfte Exemplar angefertigt. Zur Freude der Wissenschaftler hat der private Besitzer, dessen Name ebenso wie der Fundort geheim gehalten wird, das Fossil als Deutsches Kulturgut offiziell ...

Weiter zum vollständigen Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 19.10.2011 ...

(Aus Newsticker der Süddeutschen: http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1220351
Artikel der Süddeutschen Zeitung unter http://www.sueddeutsche.de/wissen/archaeopteryx-fossil-entdeckt-urvogel-nummer-elf-1.1168184
obiges, verlinktes Bild © : http://polpix.sueddeutsche.com/polopoly_fs/1.1167813.1319002675!/image/image.jpg_gen/derivatives/536x301/image.jpg 
Ein großes Archaeopteryx-Bild des 11. Exemplars gibt es unter http://polpix.sueddeutsche.com/polopoly_fs/1.1167813.1319002675!/image/image.jpg_gen/derivatives/860x860/image.jpg
Hinweis: Das Berliner Exemplar wird allgemein als 2. Skelett-Exemplar bezeichnet. Der erste Nachweis von Archaeopteryx, ein Federfund wird in der Regel hier nicht gezählt. 1. (Skelett-)Exempar ist damit das Londoner Exempar, 2. das Berliner Exemplar, der Neufund ist nach dieser Zählung dann das 11. Exemplar)

Nachtrag vom 19.10.2011: Pressemitteilung der Mineralientage:
http://www.presseportal.de/pm/102988/2132113/ein-elfter-kronzeuge-fuer-die-abstammungslehre-von-charles-darwin-wird-deutsches-kulturgut

Nachtrag vom 6.11.2011:
Hinweis in eigener Sache: im aktuellen GEO (Nov. 2011) findet sich ein Artikel zum verschollenen Maxberg-Exemplar des Archaeopteryx. Außerdem wird auch der neue Archaeopteryx-Fund (11. Exemplar) erwähnt. Insgesamt wird versucht, die Fossilhandelproblematik in einer Art Krimigeschichte zu beleuchten. Auch ich, Reinhold Leinfelder, werde hierbei angeblich zitiert bzw. es werden mir Aussagen indirekt in den Mund gelegt. Nur eines der "Zitate" wurde von mir freigegeben. Basis für meine angeblichen Aussagen ist ein Hintergrundgespräch aus dem Jahr 2009 des Autors mit mir. Ich lege Wert auf die Feststellung, dass ich die im Artikel genannten Personen nie als "hässliches Gesicht des Fossilhandels" oder als "gierige Nutznießer" bezeichnet habe. Außerdem habe ich nie gesagt, dass ich grundsätzlich nicht mit einem dieser Personen reden würde. Auch habe ich die Mineralientage München nie generell als Esoterik-Show bezeichnet. Statt dessen habe ich in diesem Blog folgendes anlässlich einer Fossil-Show von Archaeopteryx-Exemplaren 2009 geschrieben: "Das Familientreffen ist an sich eine schöne Sache, verwunderlich ist jedoch, dass diese Archaeopteryxe ausgerechnet von Fossilhändlern auf einer Mineralien-Messe zusammengetragen und gezeigt werden, auch noch in direkter Nachbarschaft etwa zu einer esoterischen Wellness-Show mit "Heilsteinen" (>siehe hier).  Das darauffolgende Treffen der Archaeopteryxe im Institut für Paläontologie habe ich in diesem Blog übrigens als positiv bezeichnet (> siehe hier).  
Der Schluss des GEO-Artikels ist, gelinde gesagt, sehr missverständlich. Der Artikel endet damit, dass  "wie aus dem Nichts ... ihre Sammlung um eines der begehrtesten Fossilen der Welt reicher geworden [ist]. Und sie müssen nicht einmal dafür bezahlen." Dies entspricht nicht den Tatsachen. Archaeopteryx 11 ist den Staatlichen Naturwiss. Sammlungen Bayerns nicht geschenkt worden. Er verbleibt in Privatbesitz bei einem Besitzer offensichtlich unbekannten Namens. Einzig der Antrag auf Bezeichnung als Nationales Kulturgut läuft, außerdem kann der neue Archaeopteryx von Wissenschaftlern untersucht werden. Beides wird von mir sehr begrüßt.
 

Kommentare:

  1. ist das der Rest vom 9. Urvogel ?????

    AntwortenLöschen
  2. Nein, das 9. Exemplar besteht nur aus wenigen Knochen, scherzhaft auch als "Chicken Wing" bezeichnet. Siehe z.B. Abb. hier: http://fossilien-solnhofen.de/archfunde.html
    Das 11. Exemplar war bislang nicht öffentlich bekannt.

    AntwortenLöschen

Wählen Sie unter Profil auswählen zumindest Name/URL. Sie können hier einen beliebigen Namen angeben und den URL-Eintrag weglassen, also anonyme Einträge machen. Die Einträge werden jedoch nicht sofort freigegeben. Wir prüfen zuvor auf Spam und Netiquette. Realnamen sind uns natürlich lieber :-) Vielen Dank.